A1 In Arbeitskleidung integrierbares R├╝ckenunterst├╝tzungssstem - Landessieger

Im Zuge der Industrialisierung wachsen die Anforderungen an die Belegschaft, da h├Ąufig schwerere Lasten und unhandliche Teile gehandhabt werden m├╝ssen oder T├Ątigkeiten in unergonomischen Positionen durchzuf├╝hren sind. H├Ąufig f├╝hrt eine daraus resultierende starke k├Ârperliche Belastung zu muskuloskelettalen Erkrankungen. Die Natur schafft bei Insekten hierbei eine gute Abhilfe, indem eine au├čen anliegende Struktur die Knochen unterst├╝tzt. Sogenannte Exoskelette bieten auch einen Ansatzpunkt um den Menschen zu unterst├╝tzen ohne ihn zu substituieren. Aktuelle Ans├Ątze sind jedoch teuer, komplex und nicht praxistauglich.


Ziel ist die Entwicklung eines weichen und in die Arbeitskleidung integrierbaren R├╝ckenunterst├╝tzungssystems zur gezielten Ableitung der Last. Die Belastungsreduktion soll im Bewegungslabor ermittelt sowie die Praxistauglichkeit im Feld untersucht werden.

 

Mauritz Fethke
Athenaeum Stade

A2 Optimierung der CO2-Fixierung in St├Ądten

W├Ąhrend die deutschen Gro├čst├Ądte immer weiter wachsen, nimmt die Anzahl und der Umfang der CO2-Emissoren immer weiter zu. Dazu z├Ąhlen nicht nur Kraftfahrzeuge, sondern auch Menschen, die durch ihre Atmung, gerade in Ballungsgebieten, f├╝r eine erh├Âhte CO2-Belastung sorgen. Unser Projekt besch├Ąftigt sich deshalb mit der Fragestellung, wie man die begrenzte nutzbare Fl├Ąche am effektivsten bepflanzen kann, um das Treibhausgas in der Biomasse der Pflanzen zu fixieren. Dazu wird in einem ersten Schritt die Photosyntheserate und somit die Bindung des Kohlenstoffdioxids in der jeweiligen Pflanze getestet. Die Werte erh├Ąlt man hierbei aus einem nahezu gasdicht abgeschlossenen Plexiglaskasten, in dem die Pflanzen, zusammen mit einem CO2-Messger├Ąt und einer Gaszuleitung, platziert werden. Im Folgenden werden die Werte mit bestimmten Pflanzeneigenschaften zu einem optimalem Bepflanzungsplan kombiniert.

 


Antonia Blank, Paula John und Toni Farina Engmann
Gymnasium Andreanum Hildesheim

A3 Staub, nervst du? 3.0 Gewinnmaximierung in der Lackiererei

Bei unserem Projekt geht es darum, Lackierer absolut staubfrei in die Lackierkabine zu schleusen. Wenn Staub bei der Lackierung auf Autoteilen liegt, entstehen kleine Einschl├╝sse. Das Unternehmen muss die Oberfl├Ąche nachbearbeiten, was mit Kosten verbunden ist.
Wir bauten ein Modell einer Schleuse, in der ein Ring mit nach innen gerichteten D├╝sen vertikal auf und ab f├Ąhrt. Aus den D├╝sen str├Âmt Druckluft, die den Lackierer vom Staub befreit und den Staub nach unten dr├╝ckt. Dieser Staub wird dann schlie├člich abgesaugt und gefiltert. Unser Modell erzielt vielversprechende Reinigungsergebnisse, sodass sich f├╝r den realen Einsatz ein Einsparpotential bietet.

 


Laurens Tomoor und Bennet Burlage
Gymnasium Bersenbr├╝ck

A4 Elternsprechtag Online-Anmeldung - 3. Platz

Die Entwicklung einer funktionst├╝chtigen Anmeldung f├╝r den Elternsprechtag an einer Schule war das Ziel dieses Projektes. Die Anwendung ist eine Webanwendung, welche z.B. in die Schulhomepage der Schule integriert werden kann. Im November 2017 wurde die Webanwendung das erste Mal am Kreisgymnasium St. Ursula Hasel├╝nne eingesetzt, um den Elternsprechtag zu planen. In den Wochen vor dem Elternsprechtag fand die Anmeldung statt und verlief ohne gr├Â├čere Probleme. F├╝r den Elternsprechtag im M├Ąrz 2018 wird die Anmeldung wieder ├╝ber das System stattfinden. Zwischen den beiden Elternsprechtagen wurden einige neue Funktionen umgesetzt, mit denen die Organisation, das Buchen von Terminen und die M├Âglichkeiten der Lehrer verbessert wurden.

 


Matthias Hamacher
Kreisgymnasium St. Ursula Hasel├╝nne

A5 Schleifbock Okay? - 2. Platz

In unserem Projekt ÔÇ×Schleifbock Okay?ÔÇť suchen wir nach einer L├Âsung zur dauerhaften und bedienerunabh├Ąngigen Sicherstellung des Abstandes zwischen Werkst├╝ckauflage und Schleifscheibe an herk├Âmmlichen Schleifb├Âcken, um Wartungskosten zu reduzieren und f├╝r mehr Sicherheit unser Kollegen/innen zu sorgen.
Derzeit bietet der Markt noch keine L├Âsung zur ├ťberpr├╝fung des durch die Berufsgenossenschaft vorgeschriebenen maximalen Abstandes (3mm) an. Nach vielen Versuchen und umfangreicher Recherche entwickelten wir eine neu designte Werkst├╝ckauflage mit integrierten Sensor. Bei ├╝berschreiten des vorgeschriebenen Grenzwertes schaltet sich der Schleifbock durch eine selbst gebaute, zwischengeschaltete Auswerteinheit ab. Erste Versuche unter realen Arbeitsbedingungen zeigen die Wirksamkeit unserer L├Âsung. Ein Patent ist schon angemeldet.

 


Jerome Wohlgemuth und Tom Lukas Brennemann
imperial-Werke oHG, B├╝nde

A6 Experimentelle Untersuchungen zur Glaubw├╝rdigkeit des Arbeitsmittels Wikipedia

Wikipedia ist im Zeitalter der Digitalisierung zum unverzichtbaren Arbeitsmittel geworden. Nicht nur in der Schule wird sie h├Ąufig benutzt, auch viele Journalisten stufen sie als so vertrauensw├╝rdig ein, dass schon von einer ÔÇ×Wikipedisierung des JournalismusÔÇť gesprochen wird.
Ich habe daher experimentell untersucht, ob die deutschsprachige Wikipedia wirklich so glaubw├╝rdig ist, wie viele Benutzer annehmen. Dabei geht es nicht um die inhaltliche Qualit├Ąt der derzeit 2,1 Mio. Artikel, sondern um die Qualit├Ąt des Arbeitsprozesses, d. h. ob bei der Erstellung der Artikel die eigenen strengen Regeln eingehalten werden. Dazu z├Ąhlen insbesondere die Relevanzkriterien f├╝r Artikel sowie die Belegpflicht. Zur Untersuchung f├╝hrte ich an einer Zufallsstichprobe von Wikipedia-Artikeln, aber auch an selbsterstellten Artikeln, Experimente zu drei Fragestellungen durch:
1) Wie relevant sind die Artikel, z. B. im Vergleich zum Brockhaus?
2) Wie gut sind die Artikel belegt?
3) Werden von mir in Artikeln eingebaute Fehler korrigiert, und wenn ja, wie schnell?
Mein wichtigstes Ergebnis ist, dass Wikipedia im Allgemeinen keine glaubw├╝rdige Quelle darstellt, da der eigene Grundsatz der Belegpflicht nicht konsequent eingehalten wird und auch nur wenige Fehler gefunden und korrigiert werden, insbesondere trotz Durchlauf meiner Artikel durch alle Qualit├Ątssicherungsma├čnahmen, die Wikipedia bietet.

 


Sonja Braband
Gymnasium Neue Oberschule Braunschweig

 

2018