B1 Macht Gefangenschaft dumm?

Jule DĂ€hnhardt

Albert-Einstein-Schule, Laatzen

Im Versuch wird untersucht, wie sich Gefangenschaft und Inzucht auf Lebewesen auswirken. Dazu werden Drosophila melanogaster Fliegen einer Laborgruppe und eine wildgefangene Drosophila-Linie miteinander verglichen. Um RĂŒckschlĂŒsse auf Intelligenz und LernfĂ€higkeit der Tiere zu ziehen, wurde ihre Orientierungs- und LernfĂ€higkeit in einem Y-Labyrinth geprĂŒft. Ziel des Versuches ist, dass sich die Fliegen den richtigen Weg zu einer belohnenden Zuckerlösung merken und dieses Wissen in folgenden DurchlĂ€ufen anwenden. Desweiteren wurde die Nachkommenanzahl beider StĂ€mme bestimmt, wodurch RĂŒckschlĂŒsse auf körperliche Fitness und FortpflanzungsfĂ€higkeit möglich sind. Zuletzt wird im Experiment die FlugaktivitĂ€t der Fliegen mithilfe einer Zeitlupe-Kamera bestimmt. Ergebnis der Versuche war, dass sich Inzucht und Gefangenschaft negativ auf AgilitĂ€t und FortpflanzungsfĂ€higkeit auswirken. Ein Unterschied in der LernfĂ€higkeit der beiden Gruppen ließ sich jedoch nicht feststellen.

2. Platz

B2 Schutzmechanismen der Pflanzen - BlattfÀrbung als Sonnenschutz zum Abbau der Chloroplasten

Sara Ben Touhami

Halepaghen-Schule, Buxtehude

Bei meinem Projekt geht es darum die Hypothese zu verifizieren oder falsifizieren, nach der die BlattfĂ€rbung vieler BĂ€ume im Herbst dazu dient, den RĂŒckbau verschiedener Proteine und Zellorganellen gegen UV-Licht zu schĂŒtzen.
Hierzu werden Mechanismen einer Pflanze zum UV-Schutz untersucht, um diesen Schutz möglicherweise als erweiterten konventionellen Sonnenschutz zu ĂŒbertragen.

B3 Auftreten von Alpha-Wellen im EEG bei unterschiedlichen Lesemedien

Johanna Speck

Gymnasium Eversten Oldenburg

Wie oft hören Kinder und Jugendliche von ihren Eltern, dass sie statt auf dem Smartphone lieber in einem „richtigen“ Buch lesen sollten? Ich möchte untersuchen, inwieweit sich die unterschiedlichen Lesemethoden auf das Signalvorkommen im Gehirn auswirken. Im entspannten Gehirn treten Alpha-Wellen auf, die man im Elektroenzephalogramm (EEG) erkennen kann. Es heißt, dass Lesen entspannt. Trifft das aber auf alle Lesemedien zu? Um diese Frage zu untersuchen, leite ich EEGs von mehreren Probanden ab, die Ă€hnliche Texte auf verschiedenen Medien (Buch/Smartphone) lesen.
Das Auftreten und die HĂ€ufigkeit der Alpha-Wellen werden verglichen.
Meine Hypothese, dass allgemein eine höhere Entspannung beim Buchlesen herrscht, hat sich nicht in allen Teilen des Gehirns bestÀtigt. Je Areal gab es Unterschiede von bis zu 30% zwischen den beiden Gruppen. Im anterioren Bereich des Gehirn traten mehr Alpha-Wellen beim Lesen mit dem Buch auf als mit dem Smartphone, im posterioren Bereich war es umgekehrt.

3. Platz

B4 Der Kampf gegen Schimmel

Mila Vullmer, Jannes Lempfer und Marvin MĂŒller

Marion-Dönhoff-Gymnasium, Nienburg

In unserem Projekt eruieren wir, wie die Schimmelbildung auf ZitrusfrĂŒchten prĂ€ventiert werden kann. Dazu werden wir drei Wirkungsgruppen, saure und alkalische Stoffe, natĂŒrliche Fungizide sowie schichtbildende Wachse und Öle, experimentell auf ihre Wirksamkeit, in Bezug auf die PrĂ€vention, Verzögerung oder Verlangsamung eines Schimmelbefalls auf ZitrusfrĂŒchten, testen.

B5 Ursache der Verbreitung der invasiven Schwarzmundgrundel im Dortmund-Ems-Kanal in Meppen

Luisa Felschen

Gymnasium Marianum Meppen

Als Anglerin bin ich seit ein paar Jahren vom Angelverein dazu verpflichtet, die invasive Schwarzmundgrundel Neogobius melanostomus beim Fangen nicht wieder in das GewĂ€sser zurĂŒck zu setzen, sondern zu töten, da diese sich viel zu stark verbreitet. Hierbei habe ich mich gefragt, wieso die Schwarzmundgrundel sich im Dortmund-Ems-Kanal in Meppen so stark verbreitet hat. Also habe ich ein Schwarzmundgrundel-Monitoring durchgefĂŒhrt und die Schwarzmundgrundel nach einigen Kriterien untersucht, die meine Fragestellung beantworten könnten. Kriterien waren zum Beispiel der Mageninhalt, das Fangdatum oder der Laichzeitpunkt der Weibchen. Diese Werte habe ich mit Erfahrungswerten vom Angeln der letzten Jahre verglichen und FachgesprĂ€che mit erfahrenen Anglern gefĂŒhrt. Mein Ziel ist es eine Alternative zum Töten der Schwarzmundgrundel zu finden, die schon vorher in den Lebenszyklus der Schwarzmundgrundel eingreift, um den Bestand zu regulieren.

1. Platz

B6 Selektion von E. Coli-Bakteriophagen durch verschiedene pH-Werte

Kilian Klages

Georg-August-UniversitÀt Göttingen
XLAB - Göttinger Experimentallabor fĂŒr junge Leute

Bakteriophagen sind wichtige Gegenspieler von Bakterien, da sie spezifisch BakterienstĂ€mme infizieren und töten und somit zum Gleichgewicht einer Bakterienpopulation beitragen. Seit vielen Jahrzenten sind sie in der Forschung vertreten, wenn es um genetische Studien geht. Neuerdings machen sie als neue Wunderwaffe gegen multiresistente Bakterien auf sich aufmerksam, denn die Behandlung von Infektionen durch multiresistente Bakterien mit Phagen zeigt erste Erfolge. Vorstellbar ist auch ein Einsatz von Phagen bei der Abwasserreinigung. Dazu ist eine möglichst große Vielfalt an Phagen von Vorteil. Ziel dieses Projekts war die Entwicklung eines neuen Protokolls zur Isolierung von Bakteriophagen, in welchem von den Standardbedingungen in Bezug auf den pH-Wert abgewichen wird. Ausgegangen wird dabei von der Annahme, dass bereits bekannte Bakteriophagen, wie etwa der U3-Bakteriophage von E. coli, bei niedrigeren pH-Werten konkurrenzschwĂ€cher sind und deswegen der pH-Wert als Selektionsmechanismus genutzt werden kann, um neue Bakteriophagen zu isolieren.

 

2022 · Verantwortlich: Weiterbildung und Veranstaltungsmanagement