A1 Discite ‚Äź Die smarte App zum Latein Lernen

Paul Hoerenz

Matthias‚ÄźClaudius-Gymnasium, Gehrden

Viele Vokabel‚Äź und Karteikartenapps bieten nicht das, was man zum effektiven Lernen von Latein braucht. Sie k√∂nnen meist die Stammformen der W√∂rter nicht mit aufnehmen. Discite ist genau f√ľr diesen Anwendungszweck optimiert: Die App zeigt Stammformen, Konjugationen, Deklinationen etc. an und hat einen smarten Karteikarteneditor, der das eingegebene Wort erkennt und automatisch die Felder f√ľr Stammformen, Bedeutungen und Vieles mehr ausf√ľllt und die Tipparbeit am Smartphone erspart.

1. Platz

A2 Optimierte optische Daten√ľbermittlung f√ľr den Alltag

Mohammad Yousif

Gymnasium Johanneum L√ľneburg

In der modernen digitalisierten Welt wird die Informations√ľbermittlung immer komfortabler, smarter und einfacher. Wie w√§re es, einfach per Blickkontakt Daten √ľbertragen zu k√∂nnen? Angelehnt an die Entwicklung neuartiger Smartglasses sowie dem Bed√ľrfnis nach kontaktlosen Interaktionen aufgrund der COVID‚Äź19 Pandemie habe ich im Rahmen dieses Projektes das Ziel, eine Daten√ľbertragungstechnik zu entwickeln, die auf Infrarotstrahlung basiert und einfache Daten√ľbertragungen schnell, sicher und sehr energiesparend sowie kontaktlos zuverl√§ssig erm√∂glicht. Die Technik kann im Alltag beispielsweise an Kassenterminals, zwischen Fahrzeugen oder auch in digitalen T√ľrsystemen eingesetzt werden. Der Benutzer kann die Technik komfortabel implementiert in einer Brille tragen und mit Blickkontakt jeweilige Daten √ľbertragen. Zus√§tzlich zur elektro‚Äź und informationstechnischen Entwicklung habe ich eine Umfrage durchgef√ľhrt, um die Relevanz der neu entwickelten Technik zu best√§tigen.

2. Platz

A3 Natriumacetat, ein Stoff f√ľr die Zukunft?

Marlene Meyer und Mareike Liebs

Gymnasium Sulingen

Bekannt ist Natriumacetat als Natriumsalz der Essigs√§ure und Zusatzstoff E262a, doch es hat eine besondere Eigenschaft, die wir versuchen zukunftsorientiert zu nutzen. Natriumacetat kann als Latentw√§rmespeicher genutzt werden und kommt unter anderem in Handw√§rmern zum Einsatz. Wird Natriumacetat in konzentrierter L√∂sung erhitzt, wird es fl√ľssig, sobald diese Fl√ľssigkeit kristallisiert, gibt das Natriumacetat W√§rmeenergie bis ca. 50¬įC ab. Durch diesen Prozess kann also z.B. Strahlungsenergie, die am Tag durch Solarplatten umgewandelt wird, genutzt werden, um das kristalline Natriumacetat zu verfl√ľssigen, im Anschluss kann dann wieder die Kristallisation ausgel√∂st werden. Durch die freiwerdende Kristallisationsw√§rme kann Wasser in einem Heizungssystem erhitzt werden. In einigen Experimenten haben wir, unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit, erforscht, ob und wenn ja wie die Umsetzung einer solchen Heizung aussehen w√ľrde.

A4 Untersuchung der Auswirkung von Musik im Unterricht auf die Konzentration der Sch√ľler

Timo Grundmann

Neues Gymnasium Oldenburg

Mit Hilfe von zwei Mathematik‚ÄźTests und durch zwei L√§rmpegelmessungen im Unterricht, soll herausgefunden werden, ob und wie sich die Konzentration von Sch√ľlern √§ndert, wenn sie mit Musik √ľber Kopfh√∂rer arbeiten. Zudem soll herausgefunden werden, ob es sinnvoll ist, in Stillarbeitsphasen die Sch√ľler mit Kopfh√∂rern arbeiten zu lassen. Bei den Experimenten wird das Hauptaugenmerk auf die Lautst√§rke im Klassenzimmer und die Konzentration der Sch√ľler gelegt. Die Tests werden von mir allein ausgewertet und bewertet. Die Namen der Sch√ľler werden im Nachhinein anonymisiert. Als Test Gruppen habe ich ein sechste, eine siebte, eine achte und eine elfte Klasse herangezogen. Die Tests gleichen sich in Bezug auf die jeweiligen Anforderungen und die Bearbeitungszeiten so weit wie m√∂glich.

A5 Erkennen von Beeinträchtigungen im Lauf von Kugellagern

Jona Maximilian Berger, Enya Maria Nemetschek und T√§ve Steinbr√ľck

Neue Schule Wolfsburg

Unser Projekt soll die M√∂glichkeit akustischer √úberwachung mechanischer Vorg√§nge zur Qualit√§tssicherung und aus Sicherheitsaspekten aufzeigen. Mit unserem Projektergebnis k√∂nnen wir akustisch den Lauf eines Kugellagers √ľberwachen. Dabei k√∂nnen wir Beeintr√§chtigungen, zum Beispiel Sch√§digungen durch Rost, erkennen. Im Falle einer St√∂rung soll ein entsprechendes Signal ausgegeben werden. Nachdem ein erster Ansatz zur Umsetzung anhand von Frequenzanalysen nicht funktioniert, besch√§ftigten wir uns mit k√ľnstlicher Intelligenz. Mit Hilfe eines speziellen Programms erstellten und trainierten wir ein lernf√§higes Modell. Als dieses fertig trainiert war, testeten wir es in mehreren Testreihen sehr positiv auf Funktionsf√§higkeit. Dieses Programm funktioniert nun auch auf einem RaspberryPi. Damit haben wir eine sehr kosteng√ľnstige M√∂glichkeit zur akustischen √úberwachung gefunden. Durch diesen Ansatz k√∂nnten gezieltere Wartungen erm√∂glicht und somit Kosten gespart und die Umwelt geschont werden.

3. Platz

 

2021 · Verantwortlich: Weiterbildung und Veranstaltungsmanagement